|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Talsperren des Ruhrverbandes sind deutlich leerer als vor einem Jahr

Talsperren des Ruhrverbandes sind deutlich leerer als vor einem Jahr
Die Sorpetalsperre. Quelle: Ruhrverband
10.03.2021 − 

Der Winter 2020/2021 war im Ruhreinzugsgebiet wieder einmal trockener und wärmer als im langjährigen Mittel. Das haben die Auswertungen des Ruhrverbands für die Monate Dezember, Januar und Februar ergeben. Im Dezember fiel 30 Prozent weniger, im Januar 14 Prozent mehr und im Februar wiederum 23 Prozent weniger Niederschlag als im langjährigen Vergleichszeitraum, das macht für den gesamten Winter unterm Strich ein Niederschlagsdefizit von 13 Prozent.

Im Ranking der trockensten Winter seit Aufzeichnungsbeginn ergibt das einen Platz im vorderen Drittel, geht aus einer Mitteilung des Ruhrverbands hervor.

Mit einer mittleren Temperatur von 2,2 Grad war der Winter 2020/2021 auch wärmer als das langjährige Mittel, nämlich um 0,9 Grad. Das bedeutet zwar Rang 30 unter den wärmsten Wintern der letzten 140 Jahre (so lange reichen die Aufzeichnungen zurück), ist aber immerhin weit entfernt von den 2,8 Grad Abweichung nach oben, die den Vorjahreswinter 2019/2020 zum zweitwärmsten je gemessenen Winter im Ruhreinzugsgebiet gemacht hatten.

Nach vielen Monaten mit unterdurchschnittlichen Niederschlägen im Sommer und Herbst 2020, in denen fast kontinuierlich Zuschusspflicht zur Aufrechterhaltung der gesetzlichen Mindestabflüsse in der Ruhr bestand, war das Talsperrensystem des Ruhrverbands am 1. Dezember 2020 deutlich leerer als für die Jahreszeit üblich, nämlich bei nur 57 Prozent vom Vollstau. Gegenüber dem langjährigen Mittel zu Winterbeginn fehlte damit ein knappes Fünftel des Stauinhalts, in konkreten Zahlen ausgedrückt rund 73 Mio. Kubikmeter Wasser – mehr als das Fassungsvolumen der Sorpetalsperre, berichtet der Ruhrverband.

Füllstandsdefizit gegenüber langjährigem Mittel ließ sich nicht ganz aufholen

Zwar konnte dank kontinuierlicher Niederschläge ab Mitte Dezember das Talsperrensystem nach und nach aufgefüllt werden (bis Ende Februar um gut 126 Mio. Kubikmeter auf 83,7 Prozent vom Vollstau), doch das Füllstandsdefizit gegenüber dem langjährigen Mittel ließ sich nicht ganz aufholen. Das Talsperrensystem des Ruhrverbands sei daher mit einem für die Jahreszeit unterdurchschnittlichen Stauinhalt in den Frühling 2021 gestartet.

Auf die kommenden Monate sieht sich der Verband trotzdem gut vorbereitet, auch wenn der Sommer 2021 ähnlich trocken verlaufen sollte wie in den vergangenen drei Jahren.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Studie: Bisher in Gewässern gemessene Mikroplastik-Konzentrationen sehr ungenau

Stadtentwässerungsbetriebe und Stadtwerke Köln planen Klärschlammverbrennung in Köln-Merkenich  − vor