|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

"Wasser ist Menschenrecht" will 1,35 Millionen Unterschriften überreichen

Der Zugang zu sauberem Trinkwasser ist ein Menschenrecht, finden die Initiatoren.
Bildquelle: Rainer Sturm / pixelio.de
02.09.2013 − 

Die Europäische Bürgerinitiative "Wasser ist Menschenrecht" will dem Präsidenten des Bundesverwaltungsamtes Christoph Verenkotte am Freitag, dem 13. September 1,35 Millionen Unterschriften überreichen. Das teilte die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi heute mit.

Vorher findet auf dem Alten Markt in Köln zwischen 11.00 Uhr und 12.00 Uhr eine Kundgebung statt. Teilnehmen werden den Angaben zufolge unter anderem der Mitinitiator der Bürgerinitiative, Mathias Ladstätter sowie Christa Hecht von der Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft (AöW). Anschließend können die Teilnehmer einen Bustransfer zum Bundesverwaltungsamt nutzen, wo Verdi-Bundesvorstand Erhard Ott ab 12.30 Uhr Verenkotte die Unterschriften öffentlich überreichen will.

Die Bürgerinitiative habe in zwölf EU-Ländern die Mindestanzahl überschritten, heißt es in der Mitteilung. Die Initiatoren setzen sich nach eigenen Angaben für eine Unsetzung des Menschenrechts auf Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitäre Grundversorgung ein. Wasser sei keine Handelsware und die öffentliche Wasserversorgung müsse geschützt werden, so Verdi.

EUWID Wasser und Abwasser erscheint immer dienstags als E-Paper und mittwochs als Printmedium.

Die wöchentlich erscheinende Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Interesse an unseren Abo-Angeboten?

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Mainova: Kartellverfahren wirkt sich auf Ergebnis im Wassersektor aus

Hydrotec AG: Witterungsbedingte Einbußen noch nicht aufgeholt  − vor