|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Wasserverbrauch 2018 auf 127 Liter pro Kopf und Tag gestiegen

Wasserverbrauch 2018 auf 127 Liter pro Kopf und Tag gestiegen
© PHILETDOM - stock.adobe.com
18.04.2019 − 

Der durchschnittliche Wassergebrauch pro Kopf und Tag, der in der Bundesrepublik in den vergangenen zehn Jahren recht stabil bei 123 Litern lag, ist 2018 auf 127 Liter gestiegen. Das teilte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Mittwoch vergangener Woche mit. Wichtigster Grund für diesen Anstieg sei die außergewöhnlich trockene Witterung gewesen.

Mit 36 Prozent bzw. rund 46 Litern entfalle der größte Anteil des täglichen Wassergebrauchs auf Baden, Duschen und Körperpflege. An zweiter Stelle folge mit 27 Prozent, entsprechend rund 34 Litern, die Toilettenspülung. An dritter Stelle und mit einigem Abstand stehe Wäschewaschen mit zwölf Prozent bzw. rund 15 Litern.

Jeweils sechs Prozent bzw. rund acht Liter täglich entfallen den Angaben zufolge aufs Geschirrspülen sowie die Raumreinigung, Auto- und Gartenpflege. Der Wassergebrauch für Essen und Trinken bilde mit vier Prozent bzw. rund fünf Litern den kleinsten Posten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − UBA-Leitfaden: Schäden am Abwassernetz durch fehlende Fachkompetenz?

Plastikmüll in Gewässern wirkt sich auf Kommunikation von Kleinstlebewesen aus  − vor