Anglian Water: Erneut Strafe wegen Gewässerverunreinigung

Der ostenglische Wasserver- und Abwasserentsorger Anglian Water ist wegen einer Gewässerverunreinigung erneut zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Das Unternehmen müsse 560.170 Pfund Sterling (rund 641.000 Euro) zahlen, weil es versäumt habe, die Einleitung von Abwasser in den Fluss Great Ouse in der Grafschaft Northamptonshire zu verhindern, teilte die britische Umweltbehörde Environment Agency mit. Rund sechs Millionen Liter Abwasser hätten sich auf zwölf Kilometern Flusslänge verbreitet. Dadurch seien 5.000 Fische verendet.

Die Einleitung erfolgte den Angaben zufolge im Mai 2017 aus dem Notüberlauf einer Pumpstation. Ursache sei ein elektrischer Defekt gewesen, der zum Stillstand der Pumpen geführt habe. Darüber hinaus sei das Frühwarnsystem ausgefallen, das die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Anglian Water auf das Problem aufmerksam machen sollte. Dadurch blieb der Abfluss 23 Stunden lang unbemerkt, teilte die Umweltbehörde weiter mit. Vor dem Peterborough Magistrates‘ Court habe sich Anglian Water schuldig bekannt, gegen die Genehmigung verstoßen zu haben....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -