|  
International» weitere Meldungen

Drogenkonsum in Amsterdam wegen Lockdown rückläufig

Drogenkonsum in Amsterdam wegen Lockdown rückläufig
Der Kokainkonsum in Amsterdam ist um 1/4 eingebrochen.
25.06.2020 − 

Durch den coronabedingten Lockdown ist in Amsterdam der Drogenkonsum zurückgegangen, in Utrecht und in der Region Eindhoven hingegen nicht. Das haben Abwasseranalysen des niederländischen Wasserforschungsinstituts KWR ergeben. Die Studie sei im Rahmen des EU-Projekts Euseme (EUWID 51.2019) in der Woche vom 18. bis 24. März 2020 durchgeführt worden, teilte das Institut mit. Dadurch konnte das Ausmaß des Drogenkonsums in den Niederlanden erstmals in Abwesenheit von Touristen und einem aktiven Nachtleben bestimmt werden.

Im Mittelpunkt der Untersuchung stand die Frage, ob die Menschen in den Niederlanden während des Lockdowns mehr Drogen konsumieren. Analysiert wurde laut KWR der Gehalt an Benzoylecgonin (einem Metaboliten von Kokain), Amphetamin (Speed), MDMA (Ecstasy), Methamphetamin (Crystal Meth) und THC-COOH (einem Metaboliten von Cannabisprodukten) im Abwasser. Im Ergebnis war der Kokainkonsum pro tausend Einwohner in Utrecht und Eindhoven zum Zeitpunkt des Lockdowns fast genauso hoch wie 2019. In Amsterdam sei er dagegen im Vergleich zum Vorjahr um ein Viertel zurückgegangen, berichtete das Institut.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Universität Zürich: 1,5 Milliarden Menschen sind künftig vom Wasser aus den Bergen abhängig

Suez erhält einen 142-Millionen-Euro-Auftrag in der usbekischen Hauptstadt Taschkent  − vor