|  
International» weitere Meldungen

Verkauf der Suez-Tochtergesellschaft OSIS an Veolia abgeschlossen

Verkauf der Suez-Tochtergesellschaft OSIS an Veolia abgeschlossen
Der Verkauf war bereits im Jahr 2020 angekündigt.
19.05.2021 − 

Die Umweltkonzerne Suez und Veolia haben den Verkauf der französischen Suez-Tochtergesellschaft OSIS an Veolia abgeschlossen. Das Transaktionsvolumen betrage 298 Millionen Euro, teilte Suez mit. Das entspreche in etwa dem 13-fachen des bereinigten Pro-forma-EBITDA für 2019 zuzüglich eines Preiszuschlags von 5 Millionen Euro.

OSIS ist Spezialist für Abwasserdienstleistungen, die Sammlung flüssiger Abfälle, Industrieservice und Gebäudehygiene. Das Unternehmen beschäftigt 2.500 Mitarbeiter an über 130 Standorten in Frankreich. Im Jahr 2019 erwirtschaftete OSIS einen Umsatz von 311 Millionen Euro und bereinigtes Pro-forma-EBITDA von 23 Millionen Euro. Suez und Veolia hatten bereits im vergangenen August bekannt gegeben, eine Vereinbarung zum Verkauf von OSIS getroffen zu haben. Im Zuge des Übernahmekampfs zwischen Veolia und Suez waren die Gespräche auf Eis gelegt worden.

Veolia erklärte, durch seine Tochtergesellschaft Société d’Assainissement Rationnel et de Pompage (SARP) habe der Veolia-Konzern beträchtliches Know-how im Bereich Industrieservice und in der Instandhaltung von Abwassersystemen. Der Zusammenschluss von SARP und OSIS werde den Veolia-Konzern als einen wichtigen Akteur in diesem Bereich positionieren. Nach der Fusion werde die neue Unternehmenseinheit 6.700 Mitarbeiter und einen Umsatz von ca. 750 Millionen Euro haben.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Unicef fordert Ende von Angriffen auf Wasser- und Sanitäreinrichtungen

Neue Starkregengefahren- und Risikokarten in Luxemburg  − vor