Baden-Württemberg stellt Strategien gegen Hochwasser und Wassermangel vor

Einrichtung eines Niedrigwasser-Informations-Zentrums als Kernelement

Das Land Baden-Württemberg will unter anderem mit verbesserten Datengrundlagen und zusätzlichen Personalkapazitäten seine Anstrengungen verstärken, um die Menschen noch besser vor Hochwasser, Starkregen und Wassermangel zu schützen. Das Kabinett billigte am Dienstag die Pläne von Umweltministerin Thekla Walker (Grüne) zur Weiterentwicklung der Landes-Hochwasserstrategie und zum Umgang mit Wassermangel. Damit reagiere das Land auf die Zunahme von Extremwetterereignissen in Folge des Klimawandels, teilte das Umweltministerium mit. Kernelement der Wassermangelstrategie sei die Einrichtung eines Niedrigwasser-Informations-Zentrums (NIZ), in dem die benötigten Informations- und Datengrundlagen mit erweiterten Prognosen und kleinräumigen Wasserbilanzen aufgebaut werden sollen....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

- Anzeige -