|  

AöW: Ist wiederverwendetes Wasser Ware oder Ressource?

AöW: Ist wiederverwendetes  Wasser Ware oder Ressource?
Bildquelle: Fotolia
22.03.2017 − 

Die Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft (AöW) hat anlässlich des heutigen Weltwassertages zum Thema Abwasser zu bedenken gegeben, dass es bisher völlig unklar sei, ob wiederverwendetes Wasser als „Ware“ betrachtet werde oder als eine natürliche Ressource, die ja nach der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) keine übliche Handelsware sei.

Unter dem Gesichtspunkt von Hygiene, Gesundheit und Vorsorge sei eine differenzierte und ganzheitliche Betrachtung des Wasserkreislaufs angebracht. End-of-Pipe Lösungen, die lediglich auf zusätzliche technische Anforderungen an die Abwasserreinigung abzielten, ohne zuvor das Vermeidungs- und Vorsorgeprinzip angewendet zu haben, lehne die AöW wir, sagte Christa Hecht, die Geschäftsführerin der AöW. Da die Wasserwiederverwendung in Regionen mit Wassermangel eine weit größere Bedeutung habe als in Regionen mit reichhaltigen Wasserressourcen, sei zudem eine unterschiedliche Betrachtung von Regelungen zum Water Reuse erforderlich.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in Ausgabe 13.2017 von EUWID Wasser und Abwasser, die am 28. März 2017 als E-Paper und Printmedium erscheint. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Weltwassertag 2017: Verdi fordert strengere Regeln zum Schutz des Wassers

BUND zum Tag des Wassers: Auch Industriestaaten haben enorme Abwasserprobleme  − vor