|  

Berchtesgadener Land startet Forschung zu Corona-Viren im Abwasser

Berchtesgadener Land startet Forschung  zu Corona-Viren im Abwasser
Coronavirus ©ahmet - stock.adobe.com
04.12.2020 − 

Durch die Analyse von Corona-Viren im Abwasser soll im Kreis Berchtesgadener Land ein Frühwarnsystem zum Schutz der Bevölkerung entwickelt werden. Die Technische Universität München, der Sanitätsdienst der Bundeswehr sowie die Kommunen und der Landkreis Berchtesgadener Land arbeiten gemeinsam in einem bislang einmaligen Forschungsprojekt, um einen möglichen Beitrag zur Bewältigung der Corona-Pandemie zu leisten, teilte das Landratsamt gestern mit.

Erstmals in Deutschland würden damit flächendeckend Abwasserproben analysiert, die durch die Korrelation mit angeschlossenen Einwohnerzahlen sowie positiv bestätigten COVID-19 Fällen Aufschluss über das Infektionsgeschehen vor Ort geben sollen.

Derzeit würden an insgesamt zehn Messstellen zwei Mal wöchentlich die Proben entnommen, sodass zeitnah mit den ersten Trends und Bewertungen zu rechnen sei, sagte Landrat Bernhard Kern.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Wasserversorger an Elbe für Trinkwasser-Vorrang insbesondere in Niedrigwassersituationen

Bauern legen beim Bundesverfassungsgericht Beschwerde gegen Düngeverordnung ein  − vor