|  

Bundesverkehrsministerium: WSV-Reform abgeschlossen

Bundesverkehrsministerium: WSV-Reform abgeschlossen
Rhein ©U. J.Alexander - stock.adobe.com
14.04.2021 − 

Mit der Eröffnung des neuen Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes (WSA) Main in Aschaffenburg gilt die Reform der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) des Bundes abgeschlossen. Wie das Bundesverkehrsministerium mitteilte, wurden damit Perspektiven für die Zukunft der Wasserstraßen geschaffen und die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung optimal aufgestellt. Über zehn Jahre wurde an der Reform gearbeitet und der Prozess jetzt abgeschlossen.

Demnach arbeiten in den 17 neuen Ämtern rund 12.000 Fachleute mit breit gefächerten Kompetenzen. Von den neu geschaffenen Synergien sollen die Schifffahrt und die Umwelt profitieren. Die WSV-Reform verlief in zwei Stufen. Zuerst wurde 2013 die Zusammenlegung der früheren sieben Direktionen und Neuorganisation zu einer Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt in Bonn umgesetzt. Die Aufgaben und Kompetenzen im Binnen- und Küstenbereich wurden in dieser zentralen Behörde zusammengefasst. Dadurch wurde auch das Ministerium von den zuvor notwendigen Koordinierungsaufgaben entlastet.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − DVGW: Politik muss Vorrang der Wasserversorgung konsequenter umsetzten

UBA: Flussrandstreifen zählen zu Orten mit hohem potenziellen Kunststoffeintrag  − vor