|  

DVGW fordert Schulterschluss für auch zukünftig gesicherte Wasserversorgung

DVGW fordert Schulterschluss für auch zukünftig gesicherte Wasserversorgung
© Werner - stock.adobe.com
08.05.2019 − 

Der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) hat sich für einen Schulterschluss für eine auch in Zukunft gesicherte Wasserversorgung ausgesprochen. „Um die Wasserversorgung auch zukunftsfest auszurichten, müssen politische Entscheidungsträger, Verbraucher und andere Wirtschaftsakteure künftig stärker an einem Strang ziehen“, forderte der DVGW-Vorstandsvorsitzende Prof. Gerald Linke gestern zum Auftakt der Dialogveranstaltung „Wasser-Impuls“ in Berlin.

Die Versorgung mit Trinkwasser bester Qualität werde in Deutschland als Selbstverständlichkeit wahrgenommen. Kaum öffentlich thematisiert würden deshalb die Auswirkungen des Klimawandels, der intensiven Agrarwirtschaft oder des demographischen Wandels auf die Wasserversorgung.

Herausforderungen durch Arzneimittel und Nitrat

Dürre, steigende Arzneimitteleinträge, Nitratverschmutzung und eine zunehmende Spreizung der Wasserbedarfe stellen die rund 6.000 Wasserversorger in Deutschland dem DVGW zufolge jedoch vor enorme Herausforderungen. Ein „wasserrechtlicher Dauerbrenner“, bei denen dringender Handlungsbedarf bestehe, sei das Düngerecht. Die nationalen Vorschriften zum Schutz der Gewässer vor zu hohen Nitrateinträgen sind nach Auffassung des DVGW nach wie vor unzureichend. Positiv bewertet der Verband, dass die Düngeverordnung im Zuge einer Neuausrichtung der Agrarpolitik nun endlich nachgebessert wird; die alleinige Festlegung von Nitratobergrenzen reiche aber nicht aus. Es bedürfe klarer und strikter Sanktionen bei Nichtbeachtung, forderte Linke.

Vorhaltegebiete für die öffentliche Wasserversorgung als Grundprinzip 

Zum anderen müssten im Wasserhaushaltsgesetz (WHG) die vorrangigen Nutzungsansprüche der Wasserversorgung wieder aufgenommen werden. „Vorhaltegebiete für die öffentliche Wasserversorgung müssen zum Grundprinzip erklärt und in den Raumordnungsplänen vorrangig berücksichtigt werden“, erklärt Linke im Hinblick auf die nach Auffassung des DVGW wachsende Konkurrenz der Wasserversorgung zu anderen Nutzungen, beispielsweise aus der Landwirtschaft oder Industrie.

Der DVGW wird nach eigenen Angaben in den kommenden Wochen in Expertenforen den offenen Dialog fortsetzen und dabei die Sichtweise verschiedenster Akteure, zum Beispiel aus der Agrarwirtschaft, Pharmabranche oder IT-Sicherheit, mit einbeziehen. Ziel sei es, wirksame Maßnahmen zu entwickeln, die der Trinkwasserversorgung eine langfristige Sicherheit und Perspektive verschaffen.

Auf der Dialogveranstaltung „Wasser-Impuls“ erörtern den Angaben zufolge Experten aus Bundestag, Ministerien, Verwaltung, Verbänden und anderen gesellschaftlichen Institutionen, wie der Wert der Trinkwasserversorgung in der öffentlichen Wahrnehmung gesteigert und die rechtlichen sowie ordnungspolitischen Rahmenbedingungen dieser elementaren Daseinsvorsorge verbessert werden können.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Niedersachsen: 62 Millionen Euro für Hochwasserschutz-Maßnahmen

Unfälle an Biogasanlagen: SPD-Fraktion Bayern fordert besseren Schutz der Gewässer  − vor