|  

Landrat: Es ist richtig, über den Umgang mit Grundwasser zu diskutieren

Landrat: Es ist richtig, über den Umgang mit Grundwasser zu diskutieren
Grundwassermessstelle (Symbolbild) - ©LKLG
08.10.2020 − 

Mit fast 4.600 Unterschriften hat die Bürgerinitiative „Unser Wasser" gegen einen dritten Brunnen protestiert, den das Coca-Cola-Tochterunternehmen Apollinaris Brands im Landkreis Lüneburg bohren will. Der Lüneburger Landrat Jens Böther (CDU), der die Unterschriftenliste am Mittwoch vergangener Woche entgegen genommen hat, dankte für das Engagement: „So viele Menschen, die persönlich für das Thema unterzeichnet haben – davor habe ich großen Respekt.“ Es sei richtig, öffentlich über den Umgang mit dem Grundwasser zu diskutieren, sagte Böther nach Angaben des Landkreises.

Auch vor dem Hintergrund des Klimawandels müsse der Gesetzgeber überprüfen, ob die Gesetze noch zeitgemäß und zukunftstauglich sind. Die Bürgerinitiativen leisteten einen wichtigen Beitrag zum gesellschaftlichen Diskurs.

Apollinaris Brands möchte im Landkreis Lüneburg nach dessen Angaben mit einem neuen Brunnen bei Reppenstedt 350.000 Kubikmeter Wasser pro Jahr aus einer Tiefe von etwa 195 Metern fördern (EUWID 40.2020). Damit könnte das Unternehmen, das bereits eine Produktionsstätte mit zwei Brunnen im Lüneburger Stadtgebiet betreibt, seine Fördermenge auf 700.000 Kubikmeter pro Jahr verdoppeln. Ein Pumpversuch – notwendig für das Genehmigungsverfahren zur Wasserentnahme – soll in Kürze starten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Grüne: Nationaler Wasserdialog war Zeitverschwendung

Fast ein Fünftel der Schleusen und Wehre sind stark instandsetzungsbedürftig  − vor