|  

Niedersachsen: 62 Millionen Euro für Hochwasserschutz-Maßnahmen

Niedersachsen: 62 Millionen Euro
© Jrgen Flchle - Fotolia
08.05.2019 − 

Das Land Niedersachsen will rund 62 Millionen Euro in Hochwasserschutz-Projekte investieren. Das teilte das niedersächsische Umweltministerium am Mittwoch mit. Die Landesregierung will so frühzeitig auf Wetterextreme reagieren. „Prognostiziert ist, dass Wetterextreme weiter zunehmen – das machen die Hochwassersituationen 2017, die Trockenperiode 2018 und auch die derzeitige Wetterlage uns deutlich. In den nächsten Jahrzehnten müssen wir enorme Mittel für die Klimaanpassungen aufwenden, um die Menschen und ihr Hab und Gut für den Klimawandel zu rüsten“, so Landesumweltminister Olaf Lies (SPD).

35,535 Millionen Euro der Mittel stammen den Angaben des Ministeriums zufolge aus dem Bau- und Finanzierungsprogramm Hochwasserschutz (BuFP). Die Gelder setzen sich zusammen aus: 15,255 Millionen Euro nationale Mittel (GAK), bis zu 14,392 Millionen Euro Mittel aus dem ELER Fonds der Europäischen Union hinzu kommen 5,888 Millionen Euro Ausgabereste aus 2018, hieß es.

Insgesamt sind sollen mit diesen Mitteln 126 Projekte gefördert werden. Bei 90 Projekten handele es sich um bereits laufende Planungs- und Baumaßnahmen. Für 36 neue Projekte bzw. Bauabschnitte, mit einem beantragten Volumen in Höhe von rund 5,646 Millionen Euro, seien erstmalig Maßnahmenblätter vorgelegt worden. Der Förderschwerpunkt des BuFP 2019 ist laut Ministerium der Neubau, die Grundinstandsetzung sowie die Erweiterung von Schöpfwerken mit 37 Maßnahmen – mit einem Gesamtvolumen von 9,8 Millionen Euro.

Weitere 27 Millionen Euro kommen aus dem Sondervermögen Hochwasserschutz für den Kommunalen Hochwasserschutz, so das Ministerium weiter. Die Mittel sollen in Hochwasserschutzmaßnahmen der „Gebietskooperation Innerste“, der Hochwasserpartnerschaft „Nördliches Harzvorland“ sowie der „Gebietskooperation obere Leine“ fließen. Auch das Hochwasserrückhaltebecken Bornhausen sowie die Aufweitung der Nette sollen gefördert werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Artenvielfalt-Report: IGB warnt vor Biodiversitätskrise in Binnengewässern

DVGW fordert Schulterschluss für auch zukünftig gesicherte Wasserversorgung  − vor