|  

Niedersächsischer Doppelhaushalt: CDU will Mikroplastik-Forschung und Hochwasserschutz fördern

Niedersächsischer Doppelhaushalt: CDU will Mikroplastik-Forschung und Hochwasserschutz fördern
In Niedersachsen regiert seit 2017 eine Große Koalition.
21.12.2021 − 

Die CDU-Fraktion im Niedersächsischen Landtag will im Landeshaushalt 2022/2023 unter anderem die Mikroplastik-Forschung und den Hochwasserschutz stärker fördern. Entsprechende Änderungsanträge hat die Fraktion eingebracht. Das Deutsche Institut für Lebensmitteltechnik in Quakenbrück soll für zwei Jahre jeweils 165.000 Euro bekommen, teilte der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion bei der Haushaltsberatung für den Bereich Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz, Martin Bäumer, mit. „Damit soll das Problem von Mikroplastik in der Abwasserreinigung untersucht werden. Wir erhoffen uns davon gewinnbringende Erkenntnisse, was aktuell in unserem Abwasser an Mikroplastik schwimmt und was wir tun müssen, um das Problem zu verkleinern“, so Bäumer.

Laura Hopmann als Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz betonte, dass das Thema Hochwasserschutz einen weiteren Schwerpunkt im Doppelhaushalt bilde. „Konkret haben wir für den Bereich Klimafolgenanpassung insgesamt 80 Millionen Euro reserviert“ sagte die Umweltpolitikerin. Eingeplant seien 23,5 Millionen Euro für den klimafolgengerechten Ausbau von Infrastruktur in der Wasserversorgung und -nutzung unter dem Stichwort ‚Wasserversorgungskonzept Niedersachsen‘, 23,5 Millionen Euro für die Herausforderungen des niedersächsischen Wassermanagements, 28,2 Millionen Euro für Hochwasserschutz im Binnenland und 4,8 Millionen Euro für weitere Maßnahmen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − BUND: Özdemir muss bei Nitrateinträgen nachbessern und Düngerecht anpassen

BDEW: Derzeit kein erhöhtes Risiko für die Versorgungssicherheit durch Omikron  − vor