|  

Aquatische Organismen in Europa noch nicht akut durch Mikroplastik gefährdet

Aquatische Organismen in Europa noch nicht akut durch Mikroplastik gefährdet
Bildquelle: Bernd Nowack / Empa
14.05.2019 − 

Mikroplastik gefährdet aquatische Organismen in Europa zurzeit (noch) nicht akut. Zu dieser Aussage kommen Forscher der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) in einer Risikoabschätzung für Mikroplastik in Seen und Flüssen. Gut funktionierende Kläranlagen seien besonders wichtig für den „Schutz“ der Umwelt vor Mikroplastik, teilte die Empa mit. In Regionen, die kein oder ein nur begrenzt funktionierendes Abwassereinigungssystem haben, könnten höhere Mikroplastik-Konzentrationen und damit höhere Umweltrisiken auftreten.

Die Empa-Forscher Bernd Nowack und Véronique Adam haben den Angaben zufolge die weltweit erste Risikoabschätzung für in Süßwasser lebende Fische und andere Wasserorganismen durchgeführt. Dazu haben sie die Ergebnisse aus mehreren Studien verglichen und ausgewertet. Um herauszufinden, ob ein Risiko für die Umwelt besteht, haben die Empa-Forscher eine Methode angewendet, die für die Abschätzung von Umweltrisiken durch Chemikalien etabliert ist. Dabei verglichen sie real gemessene Belastungen von Gewässern durch Mikroplastik mit Schwellenwerten für die möglichen toxischen Effekte bei verschiedenen Organismen. Überschneiden sich Belastungen und Schwellenwerte, bestehe tatsächlich ein Umweltrisiko, erklärte die Empa.

In Europa gebe es momentan keine Gefahr für die Umwelt, da die tatsächlich gemessenen Konzentrationen an Mikroplastik in den bis jetzt untersuchten Gewässern deutlich unter den Schwellenwerten lägen, so ein Ergebnis der Analyse. In Asien, das besonders vom Plastikproblem betroffen sei, sehe es jedoch anders aus: So haben Nowack und Adam in den Daten aus Asien eine Überschneidung der Belastungen und der Schwellenwerte gefunden, auch wenn diese sehr gering sei. Nowack erklärte, es seien weitere Untersuchungen nötig, um negative Folgen definitiv ausschließen zu können.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − UBA: Wassertechnologie gewinnt durch globalen Wasserstress an Bedeutung

Emschergenossenschaft und Lippeverband arbeiten ihre NS-Vergangenheit auf  − vor