|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

DWA: Abwasserbehandlung in kleineren Kläranlagen lief 2020 trotz Corona einwandfrei

DWA: Abwasserbehandlung in kleineren Kläranlagen lief 2020 trotz Corona einwandfrei
Gegenüber dem Vorjahr gab es 2020 bei den
Reinigungsleistungen kaum Veränderungen
04.11.2021 − 

Trotz Corona-Pandemie und oftmals sehr dünner Personaldecke ist es im Jahr 2020 insbesondere auf kleineren Kläranlagen gelungen, die Abwasserbehandlung ohne Einbußen der Ablaufqualität aufrechtzuerhalten. Dies sei in den meisten Fällen nur durch zurückgestellte Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten möglich gewesen und habe an der Substanz von „Mensch und Maschine“ gezehrt, teilte die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) anlässlich der Veröffentlichung des 33. bundesweiten Leistungsvergleichs kommunaler Kläranlagen mit. Gegenüber dem Vorjahr hätten sich bei den Reinigungsleistungen kaum Veränderungen ergeben.

Im Berichtsjahr 2020 haben sich laut Ergebnisbericht 5.220 Kläranlagen mit einer Ausbaugröße von 130,8 Millionen Einwohnerwerten (EW) am 33. DWA-Leistungsvergleich beteiligt. Das entspricht einer Beteiligungsquote von 86,2 Prozent. Wie im Vorjahr wurden zum Vergleich auch die entsprechenden Daten des Österreichischen Wasser- und Abfallwirtschaftsverbands (ÖWAV) für Österreich und Südtirol dargestellt.

Insgesamt konnten auch im Jahr 2020 die Anforderungen der EU-Kommunalabwasserrichtlinie im bundesweiten Mittel erfüllt oder deutlich übertroffen werden, stellt die DWA fest. Während es bei den CSB- und GesN-Abbaugraden keine größeren Unterschiede in den verschiedenen Größenklassen gegeben habe, hätten die Kläranlagen mit einer Ausbaugröße von weniger als 10.000 EW bei der Phosphorelimination geringere Werte erreicht. Diese Kläranlagen hätten einen Anteil von ca. acht Prozent an der Gesamtausbaugröße, seien jedoch an der in die Gewässer eingeleiteten Phosphorfracht mit ca. 25 Prozent beteiligt. Verursacher seien jene Anlagen, die wegen fehlender gesetzlicher Vorgaben keine gezielten Maßnahmen zur Phosphorelimination durchführen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − UBA: Non-Target-Screening bietet neue Möglichkeiten bei Gewässerüberwachung

GFZ: Mäandernde Flussläufe sind effizientere Kohlenstoffsenken als begradigte Flüsse  − vor