|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Hamburg Wasser ruft zum Wassersparen auf

Hamburg Wasser ruft zum Wassersparen auf
Hamburg ©dietwalther - Fotolia
07.05.2021 − 

Hamburg Wasser blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2020 zurück. Umsatz und Ergebnis liegen wie im Vorjahr über Plan, teilte Hamburg Wasser gestern anlässlich der Jahres-Pressekonferenz mit. Vor dem Hintergrund steigender Verbräuche hat der Versorger zum Wassersparen aufgerufen.

Bei einem Umsatz von 864,8 Mio. Euro weist der Gesamtkonzern für 2020 einen Gewinn von rund 101,9 Mio. Euro aus. Die Hamburger Wasserwerke GmbH erzielten ein Ergebnis von 29,2 Mio. Euro.

Für das Abwassergeschäft verzeichnet die Hamburger Stadtentwässerung AöR ein Plus von 68,7 Mio. Euro. Die Konzerntochter Hamburg Energie konnte den Angaben zufolge  ihr gutes Vorjahresergebnis wiederholen und kommt auf einen Gewinn von gut 1,9 Millionen Euro.

Für die Zukunft hat der Versorger betont, dass die Wasserversorgung vor großen Herausforderungen stehe: Klimawandel und Stadtwachstum treiben die Verbräuche nach oben. Um die Ressourcen zu schonen, ruft Hamburg Wasser zum Wassersparen vor allem im Hochsommer auf.

„Dass wir unser Konzernergebnis erneut steigern konnten, verdanken wir überwiegend der hervorragenden Arbeit aller Kolleg:innen", sagte die Sprecherin der Geschäftsführung Nathalie Leroy. „Allerdings haben die Trockenheit im April 2020 und die Hitze im August ebenfalls ihren Anteil daran. Die vergangenen drei Jahre haben gezeigt, dass die Verbräuche während extremer Wetterlagen in die Höhe schnellen. Wir tun gut daran, uns frühzeitig daran anzupassen und Spitzenverbräuche zu senken, um Versorgungsengpässe zu vermeiden."

Wassersparen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Seit den 1970er Jahren hätten die Menschen in Hamburg große Erfolge beim Wassersparen erzielt. Lagen die Verbräuche vor 50 Jahren noch bei 150 Millionen Kubikmeter jährlich, waren es den Angaben zufolge 2020 mit 119,7 Millionen Kubikmeter deutlich weniger. Dennoch belegten Verbräuche um 120 Millionen Kubikmeter eine Trendwende: Die Menschen in unserer Stadt benötigen wieder mehr Wasser. Das betreffe die absolute Menge, aber auch die Pro-Kopf-Verbräuche, sagte der Technische Geschäftsführer Ingo Hannemann.

Ressource Wasser gerät stärker unter Druck

Da die Stadt wachse und andere Wirtschaftszweige ebenfalls Mehrbedarfe anmeldeten, gerate die Ressource Wasser stärker unter Druck. „Wir appellieren an alle Wassernutzer, sparsam mit Wasser umzugehen. Das schließt die Landwirtschaft und industrielle Verbraucher mit ein. Wassersparen ist Gemeinschaftsaufgabe und wir müssen gemeinsam dafür sorgen, den Wasserstress zu reduzieren", sagte Leroy.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Umweltbundesamt forscht zum Verbleib von Phosphonaten im Wasser

In Baden-Württemberg nimmt frachtbasierte Ermittlung bei kommunalen Kläranlagen zu  − vor