|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Hefezellen-basierter Sensor soll Rückstände von Arzneimitteln in Abwässern nachweisen

Hefezellen-basierter Sensor soll Rückstände von Arzneimitteln in Abwässern nachweisen
Der Sensor soll den Nachweis von Diclofenac erleichtern
18.01.2021 − 

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Dresden und des Kurt-Schwabe-Instituts für Mess- und Sensortechnik Meinsberg wollen einen neuartigen biologischen Hefezellen-basierten Ganzzellsensor zum Nachweis von Arzneimittelrückständen in Böden und Abwässern entwickeln. An dem gemeinsamen Projekt „Implementierung eines Hefe-Pheromon-basierten Signalverstärkersystems zum Umweltmonitoring von Arzneimittelrückständen in Wässern“ (ISAr) ist die Arbeitsgruppe „Biologische Sensor-Aktorsysteme“ der Fakultät Biologie beteiligt, teilte die TU Dresden mit. ISAr werde durch den Europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE) und den Freistaat Sachsen gefördert.

Die Hochschule weist darauf hin, dass der Wirkstoff Diclofenac bei oraler Gabe zu 60 bis 70 Prozent über den Urin wieder ausgeschieden wird und so in das Abwasser gelangt. So könne er bereits in geringen Konzentrationsbereichen einen negativen Einfluss auf die Umwelt haben und beispielsweise zu Schädigungen der Kiemen und Nieren bei Fischen führen. Im Projekt ISAr soll Diclofenac mit einem nachhaltigen und kostengünstigen Sensor in umweltrelevanten Konzentrationen in Oberflächen und Abwässern nachgewiesen werden. Der Detektor basiere auf immobiliserten Hefezellen in einer geeigneten technischen Ausleseeinheit und soll zukünftig als schnelle, vor Ort einsetzbare Alternative zu den bisherigen aufwendigen labordiagnostischen Verfahren zum Einsatz kommen, erklärte die TU Dresden.

Das System beruht den Angaben zufolge auf Hefezellen (Saccharomyces cerevisiae, S.c.), die bei Anwesenheit von Diclofenac ein Fluoreszenzprotein bilden. Zur robusten technischen Auslesung müsse das entsprechende Fluoreszenzsignal aber verstärkt werden. Hierfür arbeite das Team der TU Dresden um Kai Ostermann an der Implementierung eines innovativen, intrinsischen, zellbasierten Verstärkungssystems. „Mit dem im vorherigen Projekt BioSAM entwickelten Messaufbau können wir Diclofenac in einem Bereich von 5 bis 50 μM detektieren“, sagte Ostermann. Die Sensitivität dieses Systems sei jedoch noch zu gering, um die im Abwasser oder Oberflächenwasser nachzuweisenden Konzentrationen an Diclofenac detektieren zu können. „Daher wollen wir die Sensitivität der Diclofenac-Detektion mittels Reporter-Hefen erhöhen, um den nachzuweisenden Konzentrationsbereich so weit abzusenken, dass umweltrelevante Diclofenac-Konzentrationen erkannt werden können.“

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − An Küsten austretendes Grundwasser beeinflusst die Chemie des Ozeans erheblich

RAG will Einleitung von Grubenwasser in die Emscher in diesem Jahr beenden  − vor