|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

OOWV weist erstmals Antibiotika im Grundwasser nach

OOWV weist erstmals Antibiotika
Bildquelle: I-vista / pixelio.de
07.11.2014 − 

Der Oldenburgisch-Ostfriesische Wasserverband (OOWV) hat bei Grundwasser-Untersuchungen im Landkreis Cloppenburg erstmals Antibiotika gefunden. Im Labor konnte das Tierarzneimittel Sulfadimidin nachgewiesen werden. Für das Trinkwasser bestehe derzeit keine Gefahr, teilte der Verband am Mittwoch mit. Das Medikament sei in Thülsfelde in drei oberflächennahen Messstellen mit einer Tiefe von zehn Metern gefunden worden.

Bislang galt das Grundwasser im Verbandsgebiet des OOWV als frei von Tierarzneimitteln. So habe sich der Verband schon 1997 an Untersuchungen des Umweltbundesamtes beteiligt. Eigene Untersuchungen in den darauffolgenden Jahren seien alle ohne Befund gewesen. Nun zeigte sich OOWV-Bereichsleiter Egon Harms besorgt über die aktuelle Entwicklung: „Neben Nitrat und Pflanzenschutzmitteln scheinen sich nun auch Tierarzneimittel als reale Bedrohung für unser Grundwasser zu erweisen. Nach dieser Stichprobe werden wir die Untersuchungen umgehend ausweiten.“

Den vollständigen Artikel lesen Sie in Ausgabe 46/2014 von EUWID Wasser und Abwasser, die in der kommenden Woche als E-Paper und Printmedium erscheint. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Hager+Elsässer vermeldet positive Auftragsentwicklung

Wahrscheinlichkeit eines Schadensfalls durch Erdwärmesonden liegt bei 0,002 Prozent  − vor