|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Pumpenhersteller Wilo erzielt Umsatz von 1,5 Milliarden Euro

Pumpenhersteller Wilo erzielt  Umsatz von 1,5 Milliarden Euro
Trinkwasser ©Amir Kaljikovic - Fotolia
20.04.2021 − 

Der Pumpenhersteller Wilo SE hat im Geschäftsjahr 2020 trotz der pandemie- und konjunkturbedingt schwierigen Rahmenbedingungen ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum von 1,8 Prozent erzielt. Die Umsatzerlöse beliefen sich auf rund 1,5 Milliarden Euro, teilte Wilo in der vergangenen Woche mit. Im Jahr 2019 betrugen die Umsatzerlöse 1,48 Milliarden Euro (EUWID 16/2019).

Für die Wilo Gruppe arbeiten den Angaben zufolge rund 8.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Produktionsstandorten in zehn Ländern, darunter in den USA, in Russland, den Vereinigten Arabischen Emiraten, China und Korea. Als Industrie- und Technologiekonzern leiste die Gruppe einen wesentlichen Beitrag, systemrelevante Sektoren in vielen Ländern der Welt am Laufen zu halten.

„Wir werden dabei gerade in Ausnahmezeiten unserer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht, die Wasserwirtschaft, die Gebäudetechnik und andere Schlüsselindustrien zu versorgen und ihre Prozesse sicherzustellen“, sagte Oliver Hermes, Vorstandsvorsitzender und CEO der Wilo Gruppe. Wilo habe unter anderem unter anderem in den USA, China, Russland, Frankreich, Italien und Indien Sondergenehmigungen zur Fortführung der Produktionstätigkeiten erhalten und so die Lieferfähigkeit aufrechterhalten können.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Corona-Abwassermonitoring auch für Nutzung genomischer Information geeignet

Neues Messverfahren liefert genaueres Bild der organischen Gewässerbelastung  − vor