|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Regenwassermanagement in Hamburg: Schulhof als Schwamm

Regenwassermanagement in Hamburg: Schulhof als Schwamm
Bildquelle: Hamburg Wasser / Krafft Angerer
24.06.2019 − 

Durch den Umbau eines Schulhofs soll die Hamburger Kanalisation im Fall von Starkregen entlastet werden. Wie Hamburg Wasser mitteilte, hat die Schule „Rellinger Straße“ im Zuge eines Umbaus einen Schulhof bekommen, der einen Beitrag zum lokalen Überflutungsschutz leistet. Erreicht werde dies durch Mulden, in denen der Regen natürlich versickern kann. Dadurch sei die Fläche, von der aus Regenwasser der Kanalisation zufließt, nach dem Umbau deutlich kleiner als vorher. Das Projekt ist den Angaben zufolge Ergebnis einer Kooperation von Schulbau Hamburg und Hamburg Wasser.

Insgesamt verringert sich so die in die Siele gelangende Wassermenge im Regenfall um rund 50 Liter pro Sekunde – was 30 Prozent weniger Abfluss entspricht, hieß es. Dadurch sinke lokal das Risiko, dass es nach Starkregen zu Überflutungen kommt, weil die Siele das Wasser nicht schnell genug aufnehmen können. Um die „Schwammwirkung“ des Schulkomplexes zu verstärken, seien auch Gründächer angelegt worden.

„Mit diesem Projekt zeigen wir, dass Nachverdichtung und wegweisendes Regenwassermanagement keinen Widerspruch bilden müssen“, so Christian Günner von Hamburg Wasser.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − RheinEnergie meldet stabilen Wasserabsatz im Jahr 2018

Kleinwasserkraft: Voith liefert Anlage für Burundi  − vor