|  

UBA: Rattengift in der Kanalisation verursacht weiträumige Gewässerbelastung

UBA: Rattengift in der Kanalisation
Kanalisation - Gina Sanders - stock.adobe.com
03.08.2020 − 

Die EU-Vorgabe, dass Rattenköder nicht in Kontakt mit Abwasser kommen dürfen, wird in vielen Städten und Gemeinden nicht konsequent umgesetzt. Diese Aussage hat das Umweltbundesamt (UBA) getroffen, das Ende Juli den Abschlussbericht zu einem Foschungsprojekt zu dem Thema vorgestellt hat.

Nach der im Rahmen des Projekts durchgeführten bundesweiten Umfrage zur kommunalen Rattenbekämpfung wurden im Jahr 2017 überwiegend Köder am Draht in den Kanalschacht gehängt. Angesichts der aktuellen Forschungsergebnisse ist der Schutz der Köder vor Kontakt mit (Ab-)Wasser zum Schutz der aquatischen Umwelt dringend geboten, stellt das UBA fest.

Es gebe auch praktikable Alternativen, schreibt die Behörde und verweist darauf, dass verschiedene Hersteller von Köderschutzstationen oder Fallen professionelle und smarte Lösungen für eine wirksame, rechtssichere und umweltgerechte Rattenbekämpfung in der Kanalisation bereits heute anbieten.

Den Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − „Aktiver Infektionsschutz gehört in der Wasserwirtschaft zum Alltag“

Planfeststellung für Hochwasserschutzmaßnahmen an der Zwickauer Mulde  − vor