|  

UBA: Statt pauschaler Flächenprämien Gewässerrandstreifen honorieren

UBA: Statt pauschaler Flächenprämien
Flusslandschaft ©Thorben - stock.adobe.com
06.04.2021 − 

Zur Verbesserung der Grundwasserqualität sollten statt pauschaler Flächenprämien über die EU-Agrarförderung ökologische Leistungen wie Gewässerrandstreifen und ökologische Bewirtschaftung honoriert werden. Das empfiehlt das Umweltbundesamt (UBA) in seinem Indikatorenbericht „Umweltmonitor 2020“, den die Behörde in der vergangenen Woche vorgestellt hat. Auch die Ausweitung des Ökolandbaus hätte positive Wirkungen auf die Gewässerqualität.

Derzeit werde das Ziel eines 20-prozentigen Anteils an der gesamten Landwirtschaft noch weit verfehlt. Wichtiger Ansatzpunkt für weniger Stickstoffeinträge aus der Landwirtschaft wäre nach Auffassung der Behörde auch ein geringerer Fleischkonsum.

Seit 2008 werde der Grenzwert für Nitrat von 50 Milligramm pro Liter jedes Jahr an etwa jeder sechsten Messstelle überschritten: Der Anteil der Messstellen, die den Grenzwert überschreiten, liege seitdem zwischen 16 und 19 Prozent. Auch der Anteil der Messstellen mit einem erhöhten Nitrat-Gehalt über 25 mg/l stagniere seit 2008 bei 33 bis 38 Prozent.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Hessen unterstützt Gemeinde Frielendorf bei Erstellung eines Wasserkonzeptes

Baden-Württemberg: Wasserpreise seit 2019 um 3,42 Prozent angestiegen  − vor