|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

VBEW und Deutsche Glasfaser wollen sich beim Infrastrukturausbau besser koordinieren

VBEW und Deutsche Glasfaser wollen sich beim Infrastrukturausbau besser koordinieren
Der Glasfaserausbau in Bayern soll sicherer werden.
04.08.2021 − 

Der Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft (VBEW) und die Unternehmensgruppe Deutsche Glasfaser haben eine engere Absprache bei künftigen Infrastrukturprojekten vereinbart. Damit soll der Glasfaserausbau in Bayern effizienter und sicherer werden, teilten VBEW und Deutsche Glasfaser gemeinsam mit. Ein entsprechendes Memorandum haben Detlef Fischer, Geschäftsführer des VBEW, Florian Mattner, stellvertretender Geschäftsführer des VBEW, Marius Dallmann, Geschäftsleiter Expansion von Deutsche Glasfaser und Anja Genetsch, zuständig für kommunale Kooperationen bei Deutsche Glasfaser, unterschrieben.

Das Memorandum sei wegweisend für den weiteren Glasfaserausbau in Bayern, da es die Abstimmung zwischen Deutsche Glasfaser und den Spartenträgern im Freistaat verbindlich regele. Durch die Koordinierung der Baumaßnahmen sollen insbesondere Leitungsschäden weiter verringert sowie andere Spartenträger stärker berücksichtigt werden. „Das Memorandum schützt die Leitungen der öffentlichen Energie- und Wasserversorgung vor Schäden beim Glasfaserausbau“, sagte Fischer.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Talsperren der Harzwasserwerke nur zu 60 Prozent gefüllt

"Das Ruhrgebiet muss zum Schwammgebiet werden“  − vor