Eawag: Sanitär- und Nährstoffwende kann Wasser und Energie sparen

Diskussionspapier zu Sanitärsystemen ohne Kanalanschluss

|
|

Forschende des Schweizer Wasserforschungsinstituts Eawag setzen sich für eine Sanitär- und Nährstoffwende analog zur Energiewende ein, um Wasser und Energie zu sparen. In einem von ihnen aktuell vorgelegten auf Deutschland bezogenen Diskussionspapier gehen sie davon aus, dass vor dem Hintergrund von Klimawandel und Wasserknappheit der Wasserbedarf zum Transport von Fäkalien reduziert und die Verschmutzung der Gewässer mit Nähr- und Schadstoffen verhindert werden müssen. Statt der Beseitigung der Fäkalien müsse eine Wiederverwertung der darin enthaltenen Wertstoffe im Sinne der Kreislaufwirtschaft im Fokus stehen.

Das Papier mit dem Titel „Ressourcen aus der Schüssel sind der Schlüssel“ richtet sich den Angaben zufolge an politische Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger sowie Praktiker und Politikerinnen. Ein Nährstoff-Recycling aus menschlichen Fäkalien mit gleichzeitiger Schadstoffausschleusung sei möglich und stehe im Einklang mit der Gesundheit von Mensch und Umwelt....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

- Anzeige -