|  

BMU gibt Abwasserabgabengesetz in die Ressortabstimmung

BMU gibt Abwasserabgabengesetz in die Ressortabstimmung
© vege - Fotolia
25.11.2019 − 

Das Bundesumweltministerium (BMU) hat am vergangenen Freitag einen Referentenentwurf zum Abwasserabgabengesetz in die Ressortabstimmung gegeben. Das bestätigte ein BMU-Sprecher gegenüber EUWID. Zum Inhalt des Entwurfs wollte sich der Sprecher noch nicht äußern.

Mit der Novelle des Abwasserabgabengesetzes setzt das BMU eine Vereinbarung aus dem schwarz-roten Koalitionsvertrag um. Demnach soll die Abwasserabgabenregelung mit dem Ziel der Reduzierung von Gewässerverunreinigungen weiterentwickelt werden.

Verbände der Wasserwirtschaft hatten im Vorfeld der Novellierung gefordert, dass die Neuregelung der Abwasserabgabe nicht zu einer Mehrbelastung des Abwasserkunden führt. So spricht sich etwa der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) dafür aus, die Verrechnungsmöglichkeiten auszuweiten, um Investitionen im Abwassersektor zu beschleunigen. Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) plädiert unter anderem dafür, das System zu vereinfachen und die Anreizfunktion zur weiteren Reduzierung von Gewässerbelastungen zu stärken.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Weyand: Statt Demonstrationen konstruktive Vorschläge zur Nitratproblematik notwendig

Land NRW: Klage der DUH für sauberes Wasser ist kontraproduktiv  − vor