|  

Brandenburg: Auf große Bergbauseen soll in Zukunft verzichtet werden

Brandenburg: Auf große Bergbauseen
Landtag Brandenburg ©pure-life-pictures - stock.adobe.com
09.02.2021 − 

In Brandenburg sollen in Zukunft keine großen Bergbaufolgeseen mehr entstehen. In der Braunkohlenplanung und den berg- und wasserrechtlichen Genehmigungsverfahren sei darauf hinzuwirken, dass die neu entstehenden Tagebauseen hinsichtlich ihrer Größe, Lage und Form möglichst geringe Verdunstungsverluste aufweisen, heißt es in einem einstimmigen Beschluss des Landtags.

Im Rahmen der berg- und wasserrechtlichen Genehmigungsverfahren ist dem Beschluss zufolge darauf Einfluss zu nehmen, dass das durch die Tagebaue verursachte Grundwasserdefizit verringert wird.

Nach dem Ende der Kohleförderung soll in Abwägung mit anderen Rahmenbedingungen ein schnellstmöglicher Grundwasserwiederanstieg in den Absenkungstrichtern zu ermöglichen, um die Beeinträchtigungen durch die Grundwasserabsenkung im Umfeld der Tagebaue, insbesondere bezüglich der wertvollen Seen und Moore im Auswirkungsbereich des Tagebaus Jänschwalde, zu verringern. Beim Grundwasserwiederanstieg müsse sichergestellt werden, dass Schäden an Infrastrukturen und privatem Eigentum vermieden werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Die Linke will die Wasserrahmenrichtlinie vorantreiben

Dossier: Neuordnung der Klärschlammentsorgung - Was kommt jetzt auf Abwasserentsorger zu?  − vor