|  

Bundestag stimmt WHG-Änderung zum Düngen auf Hangflächen zu

Bundestag stimmt WHG-Änderung zum Düngen auf Hangflächen zu
©Deutscher Bundestag / Julia Kummerow
29.05.2020 − 

Mit dem Ziel, die Abschwemmung von Düngemitteln aus landwirtschaftlich genutzten Flächen mit Hangneigung in Gewässer zu verhindern, hat der Bundestag das Wasserhaushaltsgesetz  (WHG) geändert.

Auf landwirtschaftlich genutzten Flächen, die an Gewässer grenzen und die eine Hangneigung von durchschnittlich mindestens fünf Prozent aufweisen, wird nach dem neuen § 38a des WHG eine verpflichtende Begrünung in einem Bereich von fünf Metern an den Ufern vorgeschrieben. Das soll neben den Änderungen der Düngeverordnung dazu beitragen, die Anforderungen der Nitratrichtlinie und der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) zu erfüllen, wie es in der Begründung der Gesetzesänderung heißt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

zurück − Umweltverbände fordern von Bund und Land mehr Einsatz zum Schutz der Oder

Trinkwasserinstallation: Vor Wiedereröffnung gründlich spülen  − vor