|  

Oberbergischer Kreis bittet um Zurückhaltung bei Wasserentnahme aus Flüssen und Bächen

Oberbergischer Kreis bittet um Zurückhaltung bei Wasserentnahme aus Flüssen und Bächen
Ein trockenes Flussbett
22.09.2020 − 

Da im Oberbergischen Kreis die Niederschlagsmengen der letzten Wochen und Monate deutlich unter dem Durchschnitt liegen, bittet der Kreis um Zurückhaltung bei der Entnahme aus Flüssen und Bächen. Umweltdezernent Frank Herhaus weist in einer Mitteilung darauf hin, dass die Situation der Wasserstände dramatisch sei.

Durch die anhaltende Trockenheit der letzten Wochen führten viele Fließgewässer im Oberbergischen Kreis derzeit kaum noch Wasser. Die Entnahme von Wasser aus oberirdischen Gewässern durch Pumpen oder durch Stauvorrichtungen sei grundsätzlich verboten.

„Das Wasser ist nicht nur für Fische und Kleinstlebewesen lebensnotwendig, es ist auch das Lebenselixier für zahlreiche Lebensräume in den Auen“, meint der Umweltdezernent, der den dringenden Appell an alle richtet, auf die Entnahme des Wassers aus den oberirdischen Gewässern, z.B. zur Bewässerung von Gärten, nach wie vor zu verzichten.

Eine ausreichende Wasserführung in den Fließgewässern sei von größter Bedeutung, da sonst ökologische Schäden entstehen könnten und das Gewässer seine Selbstreinigungskraft verliere.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Forstwirtschaft kann laut NABU zu einem positiven Effekt auf den Wasserhaushalt beitragen

Weitere Renaturierung der Ahse und des Geithebachs in Hamm  − vor