|  

Umweltbundesamt für Einführung einer Versicherungspflicht für Elementarschäden

Umweltbundesamt für Einführung einer
Gebäude an Gewässer ©Jürgen Wackenhut - stock.adobe.com
02.08.2021 − 

Das Umweltbundesamt (UBA) hat sich für eine Versicherungspflicht für Elementarschäden ausgesprochen. Um Betroffenen einen Rechtsanspruch auf Hilfen zu ermöglichen, sollte eine Versicherungspflicht eingeführt werden, bei der die Versicherungsprämien und Selbstbehalte nach dem Schadensrisiko gestaffelt werden, heißt es in den aktuellen Vorschlägen des UBA für eine wirksame Vorsorge vor Klimarisiken.

Als Maßnahmen zur Vorsorge vor Klimarisiken hält das UBA naturbasierte Ansätze wie die Entsiegelung von Flächen und die Schaffung von mehr ⁠Retentionsflächen für besonders wirksam. Um Klimaanpassung als staatliche Daueraufgabe zu verankern und Länder und Kommunen bei der flächendeckenden Umsetzung von Anpassungsmaßnahmen zu unterstützen, brauche es eine neue Gemeinschaftsaufgabe „Anpassung an den Klimawandel“, so das UBA.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Studie: Bei Hochwasser wird langfristige Gefahr durch schadstoffhaltige Flusssedimente unterschätzt

Grüne wollen mit 25 Mrd. Euro-Paket Vorsorge gegen Flutkatastrophen stärken  − vor