|  

Umweltorganisationen kritisieren Oder-Ausbaupläne

Umweltorganisationen kritisieren Oder-Ausbaupläne
Oder ©spuno - stock.adobe.com
31.08.2021 − 

Umweltorganisationen aus Tschechien, Polen und Deutschland haben Ende August an ihre Regierungen appelliert, den geplanten Ausbau der Grenzoder zu stoppen. Stattdessen seien Konzepte zu entwickeln, die den Naturschutz und den Hochwasserschutz zusammenbringen und stärken, teilte der Umweltdachverband Deutscher Naturschutzring (DNR) mit. 

Die Oder sei einer der letzten naturnahen Ströme Mitteleuropas; sie fließe über 500 Kilometer ohne jegliche Barrieren in die Ostsee. „Das deutsche Verkehrsministerium will einen Ausbau der deutsch-polnischen Grenzoder vorgeblich für Eisbrecher, während Polen und Tschechien eine riesige Binnenwasserstraße mitten durch Europa bauen wollen“, sagte Florian Schöne, Geschäftsführer des Umweltdachverbands Deutscher Naturschutzring (DNR).

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − „Die Haupthürde für die Stärkung des Vorsorge- und Verursacherprinzips ist der konsequente Vollzug“

Lewentz fordert verpflichtende Elementarschadenversicherung  − vor