NRW-Wirtschaftsminister Pinkwart fordert „ergebnisoffene Prüfung“ des Frackings

Ministerpräsident Hendrik Wüst zeigt sich skeptisch

Angesichts des russischen Angriffs auf die Ukraine hat NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) eine „ergebnisoffene Prüfung“ für heimisches Fracking gefordert. „Wenn Deutschland durch Fracking gewonnenes Gas zum Beispiel aus den USA importiert, könnte es nachhaltiger sein, wenn wir Gas aus heimischen Quellen mit möglichst risikoarmen Methoden gewinnen und die Umweltverträglichkeit sicherstellen“, sagte Pinkwart. NRW-Grünen-Chefin Mona Neubaur warnte dagegen vor dem Verfahren. Auch der Vorsitzende der NRW-SPD, Thomas Kutschaty, lehnt das Gas-Fracking ab. Unkonventionelles Fracking aus kommerziellem Interesse ist in Deutschland im Schiefer-, Mergel-, Ton- und Kohleflözgestein seit Anfang 2017 generell und unbefristet verboten. ...

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -