|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Berliner Wasserbetriebe investieren rund 112 Mio. Euro in die Resilienz der Wasserversorgung

Berliner Wasserbetriebe investieren rund 112 Mio. Euro in die Resilienz der Wasserversorgung
Der Investitionszeitraum beträgt 5 Jahre.
08.06.2021 − 

In den kommenden fünf Jahren investieren die Berliner Wasserbetriebe (BWB) rund 112 Millionen Euro in die Widerstandsfähigkeit der Wasserversorgung. Das sieht das unternehmenseigene Resilienzkonzept vor, das die BWB aktuell vorgestellt haben. Die Summe mache einen Anteil von 15 Prozent der Gesamtinvestitionen in Wasserwerke und Rohrnetz aus, teilten die BWB mit.

Die Investitionen umfassen das Regenerieren von Grundwasserbrunnen, etwa mit Sprengstoff oder anderen Impulsverfahren, das Bohren neuer Brunnen, die Ertüchtigung und Reaktivierung von Wasserwerken und Reinwasserbehältern sowie Arbeiten im Rohrnetz. Zudem baut das Unternehmen nach eigenen Angaben in Lindenberg ein Zwischenpumpwerk neu, dessen Behälter 68.000 Kubikmeter Trinkwasser speichern.

„Wir bewirtschaften in Berlin einen gut funktionierenden Wasserkreislauf, der uns ein Stück weit unabhängig macht von ausbleibenden Niederschlägen“, sagte Jörg Simon, Vorstandschef der Berliner Wasserbetriebe. „Aber wir sind keine Insel. Wenn die Ressource unter Druck gerät, wie es in Teilen Brandenburgs heute schon der Fall ist, ist mittelfristig auch Berlin betroffen. Deshalb müssen wir das Thema länderübergreifend betrachten.“

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Winter war für Durchmischung des Bodensees nicht kalt genug

Neues Tesla-Werk in Grünheide benötigt weniger Wasser als ursprünglich geplant  − vor