|  

DBV: Düngeverordnung muss angesichts der Corona-Krise überprüft werden

DBV: Düngeverordnung muss angesichts  der Corona-Krise überprüft werden
©romankrykh - stock.adobe.com
20.03.2020 − 

Nach Auffassung des Deutschen Bauernverbandes (DBV) bedürfen neue Verschärfungen im Ordnungsrecht wie die Düngeverordnung gerade jetzt einer kritischen Überprüfung. Die aktuelle Coronavirus-Krise erfordere eine deutlich andere Prioritätensetzung auch im Hinblick auf anstehende Gesetze und Auflagen für die Landwirtschaft.

„Jetzt geht es um Versorgungssicherheit und darum, Landwirtschaft arbeitsfähig zu halten“, sagte DBV-Präsident Joachim Rukwied am Donnerstag. Die Folgenabschätzung für einige geplante Regelungen wie der Düngeverordnung sei bisher nur unzureichend erfolgt.

Überprüft werden sollten dabei nach Auffassung des DBV das für den Gewässerschutz kontraproduktive Andüngungsverbot für Zwischenfrüchte im Sommer, die pauschale Deckelung der Düngung unterhalb des Bedarfs und die fehlende Festlegung auf Kriterien für eine Abgrenzung der Roten Gebiete. Die verpflichtende Binnendifferenzierung sollte in der Verordnung erfolgen und nicht erst auf eine Verwaltungsvorschrift vertagt werden. „Dafür müssen wir uns Zeit nehmen“, so der Bauernpräsident.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.


Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Klimawandel wird Verfügbarkeit, Qualität und Menge des benötigten Wassers beeinträchtigen

Fachgespräch im Bundestag: Hersteller bei Reduzierung von Schadstoffen in Gewässern stärker in die Pflicht nehmen  − vor