|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Weitere Gesellschafter treten der Klärschlammverwertung Buchenhofen GmbH bei

Weitere Gesellschafter treten der Klärschlammverwertung Buchenhofen GmbH bei
Vertreter der Gesellschafter am Standort Buchenhofen
(© Klärschlammverwertung Buchenhofen GmbH)
25.08.2021 − 

Der Gesellschafterkreis der Klärschlammverwertung Buchenhofen GmbH hat sich um weitere öffentlich-rechtliche Partner vergrößert. In der vergangenen Woche sind der 2019 gegründeten Klärschlammkooperation die Stadtentwässerungsbetriebe der Städte Ahlen, Bergisch Gladbach, Oelde, der Abwasserbetrieb Warendorf sowie die Abwasserbetrieb TEO AöR als Gemeinschaftsunternehmen der Stadt Telgte und der Gemeinden Everswinkel, Ostbevern und Beelen beigetreten. Das gab der Wupperverband bekannt, der neben dem Aggerverband und dem Bergisch-Rheinischen Wasserverband sowie den Stadtentwässerungsbetrieben der Stadt Düsseldorf und der Stadt Münster zu den bisherigen Gesellschaftern gehört.

Mit den von den neuen Gesellschaftern eingebrachten Klärschlammmengen und einer Erhöhung der Menge aus der Landeshauptstadt Düsseldorf gehe das Projekt nun in die Genehmigungsphase. Die Partner planen, ihre Klärschlämme gemeinsam in einer neuen Mono-Klärschlammverbrennungsanlage am Standort Buchenhofen des Wupperverbandes zu entsorgen. Ab 2028 sollen hier rund 47.500 Tonnen Klärschlamm-Trockensubstanz verbrannt werden. Die neue Verbrennungsanlage werde zudem technisch und wirtschaftlich gute Voraussetzungen für die ab 2029 gesetzlich geforderte Rückgewinnung von Phosphor bieten, so der Wupperverband.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Studie: Hochwasserrisiken stark abhängig von Intensität der Extremniederschläge

Forschungszentrum Nachbergbau entwickelt Wassermanagement im Ruhrgebiet weiter  − vor