|  

BDEW gegen nationale Verschärfung der Zulassungsverfahren für Wasserkraft-Projekte

BDEW gegen nationale Verschärfung der Zulassungsverfahren für Wasserkraft-Projekte
Wasserkraft ©fottoo - stock.adobe.com
07.12.2021 − 

Die Zulassungsverfahren für Wasserkraft-Projekte sollten nach Auffassung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) nicht auf nationaler Ebene weiter verschärft werden. Es gelte, die Erzeugungskapazitäten der Wasserkraft als verlässliche Säule im Erneuerbare-Energien-Mix zu erhalten, teilte der BDEW mit.

Die Rahmenbedingungen für die Wasserkraft seien von der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) maßgeblich vorgegeben. Diese Vorgaben sollten auf nationaler Ebene nicht weiter „praxisfremd verschärft“ werden. Insbesondere Modernisierungen der Wasserkraftwerke zur effizienteren Nutzung der vorhandenen Infrastrukturen müssten möglich sein, erklärte Kerstin Andreae, die Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung. Denn nur so könne das Potenzial von Wasserkraftwerken – ob Neubau oder Bestandsanlage – zur Erzeugung von grünem Strom voll ausgeschöpft werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Grünen-Spitzenkandidatin Jarasch wird Berliner Umweltsenatorin

Leibniz-Institut Zalf: Zeit für Umdenken beim Düngemitteleinsatz  − vor