|  

NRW: Gesamtkulisse für Nitrat nimmt mit neuen Regelungen um 70 Prozent ab

NRW: Gesamtkulisse für Nitrat nimmt
Düngen ©romankrykh - stock.adobe.com
07.01.2021 − 

In Nordrhein-Westfalen ist mit 350.000 Hektar knapp ein Viertel der landwirtschaftlich genutzten Fläche von insgesamt rund 1,5 Millionen Hektar als mit Nitrat belastet einzustufen. Wie das Umwelt- und  im Dezember mitteilte, liegt die erwartete künftige Gesamtkulisse nach Anwendung der Verwaltungsvorgaben um 70 Prozent unter der zu Jahresbeginn potenziell betroffenen Gesamtkulisse von 830.000 Hektar. Die Gebietskulisse entspreche rund 30 Prozent der potenziell zu berücksichtigenden Ausgangskulisse von rund 1,2 Millionen Hektar.

Auf diesen nitratbelastete Gebieten sind im neuen Jahr zusätzliche Anforderungen an die Düngung und den Grundwasserschutz umzusetzen, die in der neuen Landesdüngeverordnung festgelegt worden sind. Sie ist fristgerecht zum 1. Januar 2021 in Kraft getreten. Demnach werden in betroffenen Gebieten als zusätzliche Maßnahmen eine Analysepflicht für Wirtschaftsdünger und die regelmäßige Teilnahme an Schulungen vorgeschrieben.

In der neuen Gebietskulisse seien aktuell insgesamt 22 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche als nitratbelastete Gebiete ausgewiesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Regierungspräsidium Kassel erteilt K+S Einleiterlaubnis für 2021

Thüringen hat Förderrichtlinie für Kleinkläranlagen verlängert  − vor