|  

Weyand: Statt Demonstrationen konstruktive Vorschläge zur Nitratproblematik notwendig

Weyand: Statt Demonstrationen konstruktive
Martin Weyand © BDEW
26.11.2019 − 

Angesichts der Demonstrationen von Landwirten gegen die Umsetzung der verbindlichen EU-Nitratgrenzwerte in Berlin am Dienstag vergangener Woche hat der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) die Auffassung bekräftigt, dass Landwirtschaft Hauptverursacher für die Nitratbelastung der Gewässer sei.

Der ursächliche Zusammenhang zwischen landwirtschaftlicher Tätigkeit und hoher Nitratbelastung im Grundwasser sei unbestritten, sagte Martin Weyand, Hauptgeschäftsführer Wasser/Abwasser des BDEW, am Dienstag vergangener Woche. Auch das Umweltbundesamt (UBA) und Bundesumweltministerium (BMU) bestätigten, dass die Landwirtschaft Hauptverursacher von Nitrateinträgen in den Gewässern sei.

Nach den aktuellen Urteilen des Europäischen Gerichtshofes sei die Landwirtschaft gefordert, endlich konstruktive Vorschläge für eine ökologisch verträgliche Landwirtschaft in den besonders Nitrat belasteten roten Gebieten vorzulegen. Ansonsten drohten in spätestens zwei Jahren durch Gerichtsentscheidungen in einigen Gebieten mit Grenzwertüberschreiten Düngeverbote. „Anstatt Demonstrationen zu organisieren, sollten die Landwirte sich lieber konstruktiv in die Lösung des Problems einbringen. Nur so lässt sich ein Kompromiss finden, mit dem alle Beteiligten leben können“, sagte Weyand.

Alle Gebiete in Deutschland mit zu hohen Nitratwerten im Grundwasser seien in Bereichen intensiv genutzter landwirtschaftlicher Fläche und Tierhaltung zu finden. „Dass die Landwirte nun den Abwasserentsorgern die Schuld zuweisen, ist ein reines Ablenkungsmanöver und wird das Problem nicht lösen – weder für die Landwirte noch für die Umwelt“, so Weyand (siehe auch Artikel „Einleitungen aus Kläranlagen spielen bei Nährstoffbelastungen keine große Rolle“ in dieser Ausgabe). Seitens der Landwirtschaft wird auf die Einleitungen aus Kläranlagen als Schadstoffquelle verwiesen.

"Schuldzuweisungen gegen Abwasserentsorger reinesAblenkungsmanöver"

Alle Gebiete in Deutschland mit zu hohen Nitratwerten im Grundwasser seien in Bereichen intensiv genutzter landwirtschaftlicher Fläche und Tierhaltung zu finden. „Dass die Landwirte nun den Abwasserentsorgern die Schuld zuweisen, ist ein reines Ablenkungsmanöver und wird das Problem nicht lösen – weder für die Landwirte noch für die Umwelt“, sagte Weyand.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Monitoringbericht: Niedrigwasserstände beeinträchtigen Ökosysteme

BMU gibt Abwasserabgabengesetz in die Ressortabstimmung  − vor