|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Projekt FLXsynErgy will Gewinnung von Energie im Kläranlagenbetrieb voranbringen

Projekt FLXsynErgy will Gewinnung von Energie im Kläranlagenbetrieb voranbringen
Im Fokus steht die Nutzung von Strom und Wärme
23.11.2020 − 

Auf Kläranlagen wird das vorhandene Potenzial zur Gewinnung von Energie aus der Klärschlammbehandlung oftmals nicht gänzlich ausgeschöpft. Hier setzt das aktuell gestartete Verbundprojekt FLXsynErgy (Flexible und vollenergetische Nutzung biogener Rest- und Abfallstoffe: Faulungen und Biogasanlagen als Energieverbraucher, -speicher und -erzeuger) an, das von der Universität der Bundeswehr München koordiniert wird. Es verfolgt den ganzheitlichen Ansatz, die Flexibilisierung von Kläranlagen zu untersuchen, den Wissenstransfer zwischen Biogas- und Kläranlagen zu fördern sowie rechtliche, umwelt- und sozialethische Konfliktpotenziale frühzeitig zu erkennen und gemeinsame Lösungsansätze zu entwickeln, teilte die Hochschule mit.

Ziel von FLXsynErgy sei ein anwenderbezogener Leitfaden zur Flexibilisierung der Biogaserzeugung auf Kläranlagen. Dafür würden Bemessungsgrößen und Steuerungsmechanismen entwickelt und bereitgestellt. Im Fokus stehe die Nutzung von Strom und Wärme aus Klärschlämmen sowie biogenen Rest- und Abfallstoffen. Als Energiespeicher, flexibler Energieverbraucher und -erzeuger könne die Kläranlage einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leisten, betonte die Universität der Bundeswehr.

Betreiber und Planer von repräsentativen Kläranlagen unterschiedlicher Ausbaugröße sollen mit der Wissenschaft unter Berücksichtigung der regulativen Rahmenbedingungen aus dem Bereich Energie und Klärschlammentsorgung verknüpft werden. Zusätzlich werde der noch kaum vorhandene Wissensaustausch zwischen land-/abfallwirtschaftlichen Biogasanlagen und Faulungen auf Kläranlagen gefördert. Während der technischen Entwicklungsphase sollen rechtliche sowie umwelt- und sozialethische Konfliktpotenziale identifiziert werden. Durch diesen ganzheitlichen Ansatz soll die Akzeptanz erhöht und die Implementierung erleichtert werden, hieß es.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Ozonung auf der Kläranlage Aachen-Soers reduziert Spurenstoffe um bis zu 80 Prozent

Bedarf an Trinkwasser aus dem Bodensee bleibt in Baden-Württemberg auf hohem Niveau  − vor