|  
Wirtschaft» weitere Meldungen

Tiefe Grundwasserleiter können Nitrat besser abbauen als bislang angenommen

Tiefe Grundwasserleiter können Nitrat besser abbauen als bislang angenommen
Bildquelle: Schlierner - stock.adobe.com - 177015816
11.02.2019 − 

Tiefe Grundwasserleiter können durch natürliche Reinigungsprozesse Nitrat besser entfernen als bislang angenommen. Zu diesem Schluss ist ein internationales Forschungsteam unter Leitung der Universität Rennes (Frankreich) gekommen, an der auch Hydrologen der Universität Bayreuth und vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) beteiligt waren. Im Fachjournal PNAS haben die Forscher eine robuste Methode zur Bewertung dieses Selbstreinigungspotenzials vorgestellt, teilte die Universität Bayreuth mit.

Reaktiver Stickstoff gelangt über stickstoffhaltige Düngemittel der Landwirtschaft sowie durch den Eintrag aus der Atmosphäre in den Boden, erklärte die Hochschule. Dort werde ein Teil von Pflanzen aufgenommen. Der Rest werde vor allem als Nitrat in tiefere Bodenschichten ausgespült und gelange schließlich ins Grundwasser. „Die Prozesse, die sich in den tiefen Bodenschichten abspielen, werden durch unsere üblichen Messvorrichtungen jedoch kaum erfasst. Deshalb ist es meist schwer festzustellen, wie viel Stickstoff bis ins Grundwasser und die von ihm gespeisten Flüsse transportiert wird“, sagte Tamara Kolbe, Wissenschaftlerin an der schwedischen Universität für Agrarwissenschaften in Uppsala und Erstautorin der Studie.

Basis der Forschungsarbeit sind nach Angaben der Universität Bayreuth Daten zu Qualität und Alter des Grundwassers aus mehr als 50 Grundwasserbrunnen in Frankreich und den USA. Zur Überraschung der Wissenschaftler hätten sich bei 80 Prozent der Brunnen Zeichen eines deutlichen Abbaus von Nitrat in der Tiefe gezeigt. Kolbe und ihre Koautoren führen das auf die Existenz von energiereichen Mineralien im Untergrund zurück. Dieser Zusammenhang lasse sich dadurch erklären, dass einige Mikroorganismen bei der Atmung anstelle von Sauerstoff Nitrat umsetzen können. Dabei wird das Nitrat in harmloses Stickstoffgas umgewandelt, das den Großteil der Atmosphäre ausmacht.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 7.2019 von EUWID Wasser und Abwasser, die am 12. Februar 2019 als E-Paper und Printmedium erscheint. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Studie: Geringeres Gletschervolumen hat Konsequenzen für die Wasserversorgung

Ruhrverband: Kosten der Photovoltaik auf Kläranlage Sundern amortisiert  − vor