Großflächige Flutung von Mooren ist für die Wiedervernässung oft nicht die ideale Lösung

Studie fordert stärkeren Fokus auf ökologische und gesellschaftliche Folgen

Bei der Wiedervernässung von Mooren ist das Überfluten nicht die ideale Lösung. Darauf macht das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) aufmerksam. Diese bislang meist angewandte Methode sei problematisch, da auf diese Weise große Mengen des treibhausrelevanten Gases Methan sowie Nährstoffe in die Umwelt gelangen könnten. Den Oberboden abzutragen oder Moore langsam wiederzuvernässen könnte hingegen in vielen Fällen ökologisch sinnvoller sein....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -