Schweizer Grundwasserfassungen müssen besser vor Verunreinigungen geschützt werden

Bundesrat verabschiedet 2. Länderbericht zur Umsetzung der Agenda 2030

Um die Qualität des Trinkwassers in der Schweiz langfristig zu sichern, müssen die Grundwasserfassungen besser vor Verunreinigungen aus der Nähe durch Siedlungen und andere Bauten und Nutzungen geschützt werden. Dies sollte durch raumplanerische Maßnahmen geschehen, heißt es im zweiten Länderbericht zur Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung, den der Schweizer Bundesrat verabschiedet hat. Anschlüsse an die Trinkwasserversorgungen in ländlichen Gebieten sollen weiterhin unterstützt werden, nennt der Bericht eine weitere Herausforderung auf dem Weg zur Zielerreichung von SDG 6....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

- Anzeige -