Nach der Flut im Ahrtal: Ministerium listet den aktuellen Stand der kritischen Infrastruktur auf

Noch nicht alle Kanalisations-Schäden aufgrund der Vielzahl rekonstruierbar

Einen Überblick über die Beschädigung und Zerstörung kritischer Infrastruktur der Wasserver- und Abwasserentsorgung im Zusammenhang mit der Flutkatastrophe im Ahrtal im Juli 2021 liefert die Antwort des Landesumweltministeriums auf eine Große Anfrage der AfD-Fraktion im Landtag von Rheinland-Pfalz (Drucksache 18/3126). Darin heißt es, dass im Versorgungsgebiet der Stadt Sinzig die beiden Ahrkreuzungen des Wasserversorgungsnetzes in der Kernstadt durch die Flut zerstört wurden, wodurch der Bereich nördlich der Ahr abgeschnitten war. Dort ist ein Pumpwerk gelegen, das über eine Druckleitung den Hochbehälter Bad Bodendorf befüllt.

Nach dem Hochwasser wurde eine Notversorgungsleitung über die Ahrbrücke Kölner Straße verlegt, um die Kernstadt Nord sowie das Pumpwerk zur Versorgung des Behälters wieder an das Netz anzuschließen. Vom Hochbehälter führt auch eine abzweigende Leitung zur Burggrafenstraße (südlich der Ahr) und somit zum Ortsnetz Sinzig. Hier wurde am eine mobile Druckerhöhungsstation in der Wasserleitung installiert und so Wasser aus dem Ortsnetz Sinzig entgegen der eigentlichen Fließrichtung in den Hochbehälter gefördert. Für Bad Bodendorf war somit durchgehend eine eingeschränkte Notversorgung bei geringerem Druck und begrenzter Entnahme vorhanden. Die zweite Ahrkreuzung Bereich Friedrich-Spee-Straße wurde im Mai 2022 wieder in Betrieb genommen. Die Wiederaufnahme des Regelbetriebs ist damit abgeschlossen.

Bad Neuenahr-Ahrweiler: Arbeiten zur Wiederaufnahme des Regelbetriebs der Wasserversorgung noch im Gange

Im Versorgungsgebiet der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler wurde durch die Flut die öffentliche Trinkwasserversorgung flächendeckend in mehreren Stadtteilen unterbrochen, was zum einen am Ausfall des Wasserwerks Walporzheimer Straße lag. Außerdem waren die innerstädtische Haupttransportleitung entlang der Ahr und sechs von acht Dükerleitungen zur Unterquerung der Ahr irreparabel zerstört. Die Wasserversorgung wurde sukzessive durch provisorische Reparaturen, Notleitungen, Befüllung von HochbIehältern und Trinkwasserblasen mittels Tankwagen sichergestellt. Im August 2021 war die leitungsgebundene Trinkwasserversorgung im gesicherten Notbetrieb in allen Stadtteilen fast vollständig wiederhergestellt. Zur Wiederaufnahme des Regelbetriebs sind derzeit weitere Arbeiten im Gange, insbesondere zum Bau von Dükern und einer neuen Haupttransportleitung....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -