|  

Grundwassergefährdung durch Glyphosat soll in Wiederzulassungsverfahren eingehen

Grundwassergefährdung durch Glyphosat soll in Wiederzulassungsverfahren eingehen
Bildquelle: Deutscher Bundestag
16.04.2018 − 

Im Rahmen des Wiederzulassungsverfahrens für Glyphosat werden die aktuellen Forschungsergebnisse der Universität Rostock, wonach Glyphosat leichter als bisher vermutet ins Grundwasser gelangen kann, geprüft werden. Das hat die Bundesregierung in der Antwort auf eine Anfrage im Bundestag erklärt.

In Untersuchungen mit der Methode Pyrolyse-Feldionisation-Massenspektronomie haben die Wissenschaftler der Universität Rostock zufolge nachweisen können, dass Glyphosat zwar eine enge Bindung mit Eiweißen und Kohlenhydraten eingeht, aber in diesem Komplex ausgewaschen wird (EUWID 42.2017). Auf diese Weise könne das Gift ins Grundwasser gelangen. Die Grünen haben mit Ihrer Anfrage (EUWID 9.2018)  insbesondere Informationen zur Gefährdung von Wasserorganismen verlangt.

Im Hinblick auf deren Gefährdung durch Pestizide heißt es in der Antwort, im Rahmen des Nationalen Aktionsplans zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln werde in diesem Jahr ein so genanntes Kleingewässermonitoring beginnen. Im Rahmen der beginnenden „Umsetzung des Nationalen Aktionsplans zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln (NAP) – Pilotstudie zur Ermittlung der Belastung von Kleingewässern in der Agrarlandschaft mit Pflanzenschutzmittel-Rückständen“ durch das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung werde die Grundlage für ein umfassendes Fließgewässer-Monitoring gelegt, das die Länder ab 2020 in Eigenverantwortung weiterführen sollen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 16.2018 von EUWID Wasser und Abwasser, die am 17.04.2018 als E-Paper und Printmedium erscheint. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.  

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − UBA-Studie sieht negative Auswirkungen von Personaleinsparungen im Gewässerschutz

Gewässer: WWF wirft Politik Verschleppungstaktik vor  − vor