|  

Bundesumweltministerium setzt sich für Glyphosat-Verbot ein

Bundesumweltministerium setzt sich für Glyphosat-Verbot ein
Bildquelle: Wolfgang Jargstorff - stock.adobe.com
09.11.2018 − 

Das Breitband-Herbizid Glyphosat soll in Zukunft in Deutschland nicht mehr verwendet werden. Das teile das Bundesumweltministerium (BMU) bei der Vorstellung eines Plans für einen schrittweisen Ausstieg aus der Nutzung von Glyphosat mit. Dazu soll die Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung geändert werden. Für Wasserschutzgebiete sollen - den Plänen nach - in Zukunft strengere Regeln für den Einsatz von Glyphosat gelten.

Landwirte, die solche Mittel nutzen wollen, müssen auf ihren Ackerflächen einen Mindestanteil an pestizidfreien Ackerlebensräumen für Tier- und Pflanzenarten garantieren. Dieser Anwendungsvorbehalt gilt nicht nur für Glyphosat, sondern künftig für alle Pflanzenschutzmittel, die die Artenvielfalt nachweislich schädigen, so das Ministerium.

„Diese Koalition hat sich darauf verständigt, den Einsatz von Glyphosat grundsätzlich zu beenden. Der einfachste Weg, ein Verbot des Wirkstoffs auf EU-Ebene, ist bis Ende 2022 verbaut, weil der frühere Bundeslandwirtschaftsminister in Brüssel für eine erneute Genehmigung des Wirkstoffes gestimmt hat – entgegen der Abmachung der damaligen Bundesregierung. Jetzt müssen wir alle rechtlichen Hebel nutzen, die uns auf nationaler Ebene für einen Glyphosat-Ausstieg zur Verfügung stehen“, so Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD).

Naturschutzauflagen für Pflanzenschutzmittel

Auch müsse dafür gesorgt werden, dass keine anderen vielleicht noch schädlichere Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden, wenn Glyphosat verboten ist. „Darum werden wir im Rahmen des Zulassungsverfahrens für jedes Pflanzenschutzmittel, das die Biodiversität schädigt, neue Naturschutzauflagen einfordern“, so die Ministerin.

UBA-Präsidentin Maria Krautzberger erklärte, dass solange Glyphosat in der EU zugelassen ist, es rechtlich nicht möglich sei, den Einsatz des Mittels im Rahmen des Zulassungsverfahrens ganz zu verhindern. Durch neue und wirksame Auflagen für Pflanzenschutzmittel könnten jedoch die schlimmsten Auswirkungen auf die biologische Vielfalt abgewendet werden.

Verbot von Glyphosat in Wasserschutzgebieten

Aus Sicht des BMU ist es zudem möglich und erforderlich auch Beschränkungen in die Pflanzenschutzmittel-Anwendungsverordnung aufzunehmen, die ein Verbot des Glyphosateinsatzes in ökologisch sensiblen Gebieten und in Wasserschutzgebieten vorsehen. Auch die Festlegung eines generellen Gewässerabstandes in Anlehnung an die Regelungen zu den Gewässerrandstreifen soll in die Verordnung eingebracht werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der kommenden Ausgabe 46.2018 von EUWID Wasser und Abwasser, die am 13.11.2018 als E-Paper und Printmedium erscheint. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren. Sie wollen mehr? Das aktuell vergünstigte Premium-Abo+ bietet Ihnen eine perfekte Kombination aus dem Print- und Digitalangebot von EUWID Wasser und Abwasser.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Mikroplastik in Gewässern: UMK für einheitliche Bewertungsgrundlagen

IGKB spricht sich erneut gegen höhere P-Konzentrationen im Bodensee aus  − vor